FANDOM


Die Schlitz-Mund-Frau ist eine urbane Legende aus Japan, welche Ähnlichkeiten zu der ebenfalls urbanen Legende Tek-Tek hat.

Allgemeines

Die Schlitz-Mund-Frau ist ein Geist und soll einen braunen Mantel und einen weißen Mundschutz tragen, welcher ihr fürchterlich entstelltes Gesicht verhüllt. Dieses zeigt einen riesigen Schlitz von Ohr zu Ohr, welches ihr ein permanentes, grausiges lächeln verleiht. Darüber hinaus trägt sie riesige Scheren bei sich und jagt Kinder. Sie soll den Namen "Kuchisake Onna" tragen. Sie hat lange schwarze Haare und bewegt sich meist im dunkeln.

Wenn man ihren Pfad kreuzt, so wird sie die Person aufhalten und eine Frage stellen. Beantwortet man diese falsch, so zieht dies fürchterliche Konsequenzen hinter sich her.


Die Frage lautet: "Bin ich hübsch?". Bevor man jedoch antworten kann, reißt sie sich den Mundschutz vom Gesicht, öffnet ihren riesigen Mund und enthüllt so die scharfen Zähne und die wild wirbelnde Zunge.

"BIN ICH IMMER NOCH HÜBSCH?!" schreit sie daraufhin.

Wenn man "Nein" als Antwort gibt, holt sie eine riesige Schere heraus und tötet die Person, indem der Kopf abgeschnitten wird.

Wenn man mit "Ja" Antwortet, so verpasst sie einem dieselbe hässliche Verwundung. Rennt man weg, so folgt sie eiligst und tötet die Person, indem sie die Person in der Hälfte durchschneidet. (Hier Ähnlichkeiten zur Legende von Tek-Tek.)


Eine Möglichkeit, Ihr zu entkommen ist folgende: Stellt sie Ihre Frage, so kann man mit "Du siehst normal aus." antworten.

Dies verwirrt sie und gibt genug Zeit, um zu flüchten.

Urbane Legende: Geschichten

Die Herkunft ist sehr umstritten.

Manche sagen, sie sei die Patientin einer Schönheitsoperation, die fürchterlich falsch lief. Andere wiederrum behaupten, es stammt aus einem Autounfall. Wiederrum eine andere Variante erzählt davon, dass sie ein Geisteskranke sei, die ihr eigenes Gesicht aufgeschlitzt hat.


Eine andere Geschichte erzählt, dass sie einst eine wunderschöne, aber schüchterne Frau war. Ihr Mann war sehr eifersüchtig und bildete sich ein, dass sie ihn betrog. Eines Tages in einem Wutanfall zog er ein Schwert und schlitzte sie fürchterlich auf, er schrie: "Nun wird keiner mehr denken, dass du hübsch bist!" In ihrem Schmerz wurde sie zu einem Geist, der nun auf Rache sinnt und die Straßen durchstreift.

Kurzfassung

Herkunft: Japan. Wahrscheinlich 1979, so soll es heißen, kam diese Geschichte auf.

Aussehen: Schwarze Haare, Mundschutz, brauner Mantel und große Schere.

Tod: ?

Verschiedenes

In Japan ist es nicht unüblich, einen Mundschutz zu tragen, insbesondere während der Grippe-Saison, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Die Geschichte soll 1979 aufgetaucht sein und wie ein Buschfeuer umgegangen sein, sodass die Polizei mehr Streifen einsetzte und Schüler von einem Lehrer in Gruppen nach Hause gebracht wurden.

2004 soll Korea von einer Frau mit rotem Mundschutz heimgesucht worden sein, die Kinder jagte.

2007 soll ein Mann Aufzeichnungen von 1970 über eine Geisteskranke gefunden haben, die Kinder jagte, aber kurz darauf von einem Auto erfasst wurde und starb. Ihr Gesicht soll ebenso entstellt worden sein, wie es die Geschichte wiedergibt. Von Ohr zu Ohr.

Wahrscheinlich dient diese Geschichte nur, um Kinder Nachts von den Straßen fernzuhalten - allerdings könnte sich hier aber auch ein wahrer Kern abzeichnen - der aber weniger mit Geistern zu tun hat.